Navigation und Service

RHEINDORFerLEBEN

Das BIWAQ-Projekt RHEINDORFerLEBEN konzentriert sich gezielt auf sozial-integrative Ansätze zur Verbesserung der Bildungseinrichtungen, zur Aktivierung von Bildungschancen und zur Erweiterung von Bildungszugängen in Rheindorf. So setzt die Stadt Leverkusen den Schwerpunkt auf das „Bildungsquartier Rheindorf 2015 bis 2018“. Durch praxisnahe Qualifizierung und flankierende arbeitsmarktorientierte Angebote sollen die Quartiersbewohnerinnen und -bewohner leichter Zugang zum Arbeitsmarkt finden. Die Aufwertung des Stadtteils wird u.a. durch den Einsatz eines Quartiershausmeisters angestrebt. Durch Vernetzung der Unternehmen, bedarfsbezogene Workshops und die Entwicklung gemeinsamer Marketingstrategien soll die lokale Ökonomie gestärkt und Praktikums- und Arbeitsplätze für die Quartiersbevölkerung gewonnen werden.

Zielgruppen und Partner

Zielgruppe

(Langzeit-)Arbeitslose
Menschen mit Migrationshintergrund
Betriebe der lokalen Ökonomie

Projektpartner

JOB Service Beschäftigungsförderung Leverkusen gGmbH
Suchthilfe gGmbH
NIERS und SO.CON der Hochschule Niederrhein

Weitere Kooperationspartner

Jobcenter
Wirtschaftsförderung Leverkusen
Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Leverkusen
WGL Wohnungsgesellschaft Leverkusen GmbH
Industrie- und Handelskammer Köln
Marokkanischer Moscheenverein Leverkusen e.V.
Käthe Kollwitz Gesamtschule

Ziele

Das Projekt will den Wohnraum verbessern und die (interkulturellen) nachbarschaftlichen Kontakte verbessern. Projektteilnehmende sollen praxisorientiert qualifiziert werden und ihre Sprachkenntnisse verbessern. Ziel ist es ein Sprachcafé und weitere Angebote (z. B. zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen und Stellenrecherche) dauerhaft im Stadtteil zu etablieren. Nach Projektende soll ein Quartiershausmeister durch die Wohnungsbaugesellschaften finanziert werden und somit dauerhaft im Quartier tätig sein. Die Angebote der Suchthilfe sollen als festes Regelangebot in Form von Sprechstunden vor Ort etabliert und mit anderen Hilfsangeboten gut vernetzt werden.

Durch die stetige, wechselseitige Interaktion von wissenschaftlicher Analyse und betriebswirtschaftlichem Quartiersmanagement soll vor Ort langfristig eine ökonomische Stabilisierung der lokalen Ökonomie herbeigeführt und die Attraktivität des Quartiers gefördert sowie der Leerstand reduziert werden. Die Identifikation der Unternehmerinnen und Unternehmer mit dem Stadtteil soll erhöht werden.

Ein übergeordnetes Ziel liegt in der Beförderung eines gleichberechtigten Zusammenlebens aller Kulturen, Ethnien, Religionen und Geschlechter im Quartier sowie der Stärkung der sozialen Kohäsion in Gesamt-Rheindorf.

Aktivitäten

  • Nutzung der zentral gelegenen Räumlichkeiten für ein Sprachcafé und als Anlauf- und Beratungsstelle zur Sprachförderung und Bewerbungsunterstützung
  • Angebote in den Bereichen Kompetenzanalyse, Profiling, Coaching; Unterstützung bei der Stellensuche sowie Praktikums- und Arbeitsvermittlung; Begleitung der Projektteilnehmenden nach Integration in Arbeit
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung; aufsuchende Sozialarbeit durch eine Sozialarbeiterin aus dem Bereich Suchthilfe/Suchtprävention (je nach Bedarf Gruppen- oder Einzelangebote); Kochgruppe; Entspannungsangebote; Freizeitaktivitäten; Vermittlung in Therapie und Rehabilitation
  • Zielgruppenspezifische Analyse der Bedarfs- und Potenziallagen mit unmittelbaren Einbezug der Ergebnisse in die Projektarbeit (z. B. flächendeckende Befragung der Unternehmer vor Ort, Befragung von Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Passanten); Erhebung des Potenzials für Arbeits- und Praktikumsstellen im Hinblick auf die Projektteilnehmenden
  • Aufbau eines Leerstandkatasters zur Durchführung von Maßnahmen zur Verringerung bzw. Verschönerung des Leerstands
  • Bedarfsorientiertes Workshopangebot für mittlere, Klein- und Kleinstunternehmen zu verschiedenen Themen (Online-Handel, Fördermöglichkeiten etc.)
  • Beratung und Vernetzung der Unternehmen sowie Aufbau einer gemeinsamen Marketingstrategie

Quellen der Gebietsbeschreibung: Statistikstelle der Stadt Leverkusen (07/2014)

Zusatzinformationen

Projektinformationen

  • Zielgebiet
    Stärker entwickelte Regionen
  • Bundesland
    Nordrhein-Westfalen
  • Kommune
    Leverkusen
  • Programmgebiet
    Rheindorf-Nord
  • Handlungsfeld
    Nachhaltige Integration in Beschäftigung
    Stärkung der lokalen Ökonomie
  • Projektlaufzeit
    04/2015 bis 12/2018
  • Förderrunde
    2015 - 2018

Gebietsbeschreibung

  • Größe
    Gebiet: 418 ha
  • Einwohner/innenzahl
    Stadt: 163.228
    Gebiet: 15.928
  • SGB-II-Quote
    Stadt: 10,0 %
    Gebiet: 14,0 %
  • Arbeitslosenquote
    Stadt: 8,5 %
    Gebiet: 11,7 %
  • Anteil Einwohner/innen mit Migrationshintergrund
    Stadt: 23,6 %
    Gebiet: 30,8 %

Kontakt

Paulina Urban
Stadt Leverkusen
Miselohestraße 4
51379 Leverkusen
Telefon: 0214 4065010

Diese Seite

© GSB 7.0 - 2015