Navigation und Service

Bremer Wege zur Arbeitsmarktintegration

Ziel des Projekts „Bremer Wege zur Arbeitsmarktintegration“ ist die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und Arbeitsmarktintegration von Bewohnerinnen und Bewohnern mit schwierigen Vermittlungslagen in den Soziale-Stadt-Gebieten Gröpelingen, Oslebshausen, Hemelingen, Osterholz-Tenever und Huckelriede. Zielgruppen sind Haftentlassene, Menschen mit Migrationsbiografie, insbesondere Frauen, funktionale Analphabetinnen und Analphabeten, Alleinerziehende und psychisch Erkrankte. Die Angebote werden in fünf Teilprojekten umgesetzt und reichen von Profiling und Coaching, Qualifizierung in verschiedenen Berufsfeldern wie z.B. in der Bauwirtschaft, im Verkauf, in der Hauswirtschaft und im Gartenbau bis hin zur Vermittlung in Beschäftigung. Die Projektteams verknüpfen die Inhalte mit Aktivitäten, die einen Quartiersmehrwert haben, z.B. im Sozialkaufhaus, im sozialen Wohnungsbau, beim Urban Gardening, in einem Kulturkiosk und bei der Grünflächen- und Wohnumfeldpflege. Dies soll zugleich einen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt in den Quartieren leisten.

Startbild Video Projekt Fürth

Zielgruppen und Partner

Zielgruppe

(Langzeit-)Arbeitslose
Menschen mit Migrationshintergrund
Alleinerziehende

Projektpartner

WaBeQ gGmbH
Förderwerk GmbH
Mütterzentrum Tenever e.V.
bras e.V.
Gröpelinger RecyclingInitiative e.V.

Weitere Kooperationspartner

Jobcenter Bremen
Quartiersmanagements: Hemelingen, Gröpelingen, Tenever, Huckelriede, Oslebshausen
Industrie- und Handelskammer
Handwerkskammer
regionale und lokale Einrichtungen: Ortsämter / Beiräte
Bürgerhäuser
Sportvereine
Hemelingen: ZKH Bremen-Ost, Stadtteilstiftung, ibs
Gröpelingen: Kultur vor Ort, Vatan Spor, Mevlana Moschee
Tenever: Arbeitslosenzentrum, GEWOBA, Volkshochschule, DEKRA, Hausfrauenbund
Huckelriede: Erwachsenenschule
lokale Einzelhandelsinitiativen, Stadtteilmarketing

Ziele

Das Projekt hat die Arbeitsmarktintegration von Bewohnerinnen und Bewohnern mit schwierigen Vermittlungslagen in Gebieten der Sozialen Stadt in Bremen zum Ziel. Zielgruppen sind langzeitarbeitslose Menschen aus den Bereichen Haftentlassene, Menschen mit Migrationsbiografie, insbesondere Frauen, funktionale Analphabetinnen und Analphabeten und Alleinerziehende sowie Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen seelischer und körperlicher Art. Die Angebote sollen die Beschäftigungsfähigkeit der Teilnehmenden verbessern und werden in fünf Teilprojekten umgesetzt. Die jeweiligen Teilprojekte werden passgenau und bedarfsorientiert für die jeweilige Zielgruppe und die einzelnen Quartiere angeboten. Die Angebote werden mit Aktivitäten verknüpft, die einen Quartiersmehrwert haben sollen, z.B. im Sozialkaufhaus, im sozialen Wohnungsbau, beim Urban Gardening, in einem Kulturkiosk und bei der Grünflächen- und Wohnumfeldpflege. Dies soll zugleich einen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt in den Quartieren leisten.

Aktivitäten

  • Sozialkaufhaus Hemelingen: Vermittlung beruflicher Kenntnisse an konkreten Arbeitsaufgaben aus Berufsfeldern Lager/Transport, Verkauf, Gastronomie, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit; Modulangebote geschlechterspezifische Themen, z.B. Gesundheitsförderung; bei Bedarf Coachingangebote; Aufbau Café- und Küchenbetrieb und Ladengeschäft Recyclingwaren mit Nahversorgungsfunktion; Aufbau Netzwerk mit lokalen Betrieben
  • Tenever: niedrigschwellige Orientierung in den Berufsfeldern Hauswirtschaft, Einzelhandel, Logistik und Pflege; Anschlussqualifizierung und Begleitung folgender konkreter, abschlussorientierter Einzelmaßnahme; Vermittlung in Beschäftigung
  • Gröpelingen: modulare Qualifizierung in der Bauwirtschaft und Erlernen arbeitsbezogener Kompetenzen in konkreten Baumaßnahmen: sozialer Wohnungsbau; individuelle Bausteine zur Aktivierung, Profiling, Qualifizierung, sozialpädagogische Begleitung und soziale Hilfsangebote; Antiaggressionstraining; systemischer Ansatz: Integration von Familien in Projektaktivitäten
  • Oslebshausen: modulare Qualifizierung im Gartenbau/Grünpflege; sozialpädagogische Begleitung; Quartiersprojekte in der Grünpflege/Urban Gardening (Schulgärten) einschließlich (Teil-)Zertifikate; Kooperation mit Kleingartenvereinen; Vermeidung von Wohnungslosigkeit; Vermittlung in den allgemeinen Arbeitsmarkt, in geförderte Beschäftigung oder Aktivierungsmaßnahmen
  • Huckelriede: Qualifizierung durch Alphabetisierung und Grundbildung: Lesefähigkeit, Schriftsprache, Rechenfähigkeit, Medienkompetenz und Gesundheitsbildung; Ausrichtung des Unterrichts am Lernniveau der Teilnehmenden; Basisqualifizierung in Holz und Gastronomie; Betrieb eines Kulturkiosk/Werdersee; Festlegung individueller Lerninhalte nach Testverfahren (Grundlage: Einführungskurs des Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung); Verzahnung von Theorie und Praxis; Ziel ist die Erlangung des Hauptschulabschlusses

Quellen der Gebietsbeschreibung: Statistisches Landesamt Bremen (Stand: 2013)

Zusatzinformationen

Projektinformationen

  • Zielgebiet
    Stärker entwickelte Regionen
  • Bundesland
    Bremen
  • Kommune
    Bremen
  • Programmgebiet
    Hemelingen
    Huckelriede/Kattenturm Sielhof
    Ohlenhof, Gröpelingen, Lindenhof
    Großsiedlung Osterholz-Tenever
  • Handlungsfeld
    Nachhaltige Integration in Beschäftigung
  • Projektlaufzeit
    04/2015 bis 12/2018
  • Förderrunde
    2015 - 2018

Gebietsbeschreibung

  • Größe
    Gebiet: 2270 ha
  • Einwohner/innenzahl
    Stadt: 548.547
    Gebiet: 54.676
  • SGB-II-Quote
    Stadt: 13,2 %
    Gebiet: 20,6 %
  • Arbeitslosenquote
    Stadt: 10,2 %
    Gebiet: 24,3 %
  • Anteil Einwohner/innen mit Migrationshintergrund
    Stadt: 29,6 %
    Gebiet: 47,3 %

Kontakt

Renate Siegel
Freie Hansestadt Bremen - Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen
Telefon: 0421 36189404

Diese Seite

© GSB 7.0 - 2015